Bewertungen2019-02-01T12:17:40+02:00

In der Arbeit von Vincenzo Parea haben sie kritische Essays und einführende Schriften gewidmet:

Giulio Carlo Argan, Bruno Bandini, Riccardo Barletta, Carlo Belloli, Claudio Beccaria, Marco Beretta, Antonio Calderara, Domenico Cara, Claudio Cerritelli, Alfio Coccia, Mauro Corradini, Dadamaino, Federica Dafarra, Giorgio Di Genova, Giovanna Fiorenza, Julio Flores, Giuseppe Franzoso, Carlo Fumagalli, Isabella Gardens, Flaminio Gualdoni, Friedrich W. Heckmanns, Lucrecia Vega Gramunt, Dino Marangon, Attilio Marcolli, Francesco Marinone, Giuliano Menato, Marco Meneguzzo, Guido Montana, Elena Pontiggia, Federica Rabai, Claudio Rizzi, Nanni Rossi, Luigi Sansone, Giorgio Segato, Cristina Portioli Staudacher, Alberto Veca, Annalisa Vella, Francesco Vincitorio.


„… Das“ kommunikative Medium „des Künstlers wird tatsächlich nur in den“ Werten der Farbe „hervorgehoben, die über die Tonbeziehungen hinaus durch eine dynamische Spannung leuchtender Kontraste hervorgehoben werden, die gleichzeitig faszinierend und voller werden Mysterium jeder Oper … An diesem Punkt wird die Realität nicht mehr als eine objektive Tatsache verstanden, sondern als eine intellektuelle Tatsache, die sich in der realisierten Arbeit manifestiert, und nur dadurch, dass jede nach außen gewachsene Beziehung aufhört, die realisierte Arbeit wird zu einer „autonomen Situation „, also eine intuitive und provokative Schaffung intellektueller Momente beim Betrachter …“.

GIUSEPPE FRANZOSO, vom Katalog der persönlichen Ausstellung bis zur Galleria Valori, Mailand 1972.

„… Die Ausstellung von Vincenzo Parea im Centro Valori erschien als die eines jungen Mannes, der ihm eine ganze Reihe interessanter Perspektiven eröffnete. Wenn die Forschung, der er sich widmet, die Entwicklungen hat, haben wir Grund Ich hoffe, dass der Name Parea als eines der bedeutendsten Versprechen erscheint, die in den letzten Jahren umgesetzt worden sein werden … Was es verdient, dass die Arbeit dieses jungen Mannes große Aufmerksamkeit verdient, ist die Reihenfolge der Komposition ohne Adjektive. die logische Kadenz der Rhythmen und die völlig abstrakte Disposition und wird durch die Spiritualität der Farbe empfindlich … „.

ALFIO COCCIA, da “La casa” anno XXXII n. 4, 1972.

„… Die hochkalibrierten Tonbeziehungen, die strengen Raumkombinationen, nehmen daher eine wesentliche, primäre und unersetzliche Funktion im kreativen und kommunikativen Kontext von Vincenzo Parea ein, die die Verwirklichung ihrer inneren Beziehungen und den interaktiven Wertetausch herstellt. die exakte symbiotische Dimension, die zwischen dem konzeptionellen Denken des ästhetischen Operators und dem emotionalen Gefühl des Künstlers entsteht, und genau auf dem unsichtbaren Faden dieser Verkettung technischer und spiritueller Gründe spannt Vincenzo Parea die Leinwand, durch die sein künstlerischer Ausdruck entsteht erwacht zum Leben und spricht, an wen sie sich nähert, mit der stillen Poesie eines geheimnisvollen Geheimnisses … „.

GIUSEPPE FRANZOSO, aus dem Band „lyrische Strukturen“, Vigevano 1973.

„… Die strukturelle Lösung, die Vincenzo Parea vorschlägt, neigt dazu, eine wechselseitige Interaktion herzustellen, die auf dem gemeinsamen Erfahrungswert der irreversiblen reversiblen Beziehung zwischen“ Form und Farbe „und den psychologischen Implikationen der Verwirrung dieser Lösungen basiert die erzielten progressiven Ergebnisse … „.

GIUSEPPE FRANZOSO, vom Katalog der persönlichen Ausstellung bis zur Galerie La Darsena in Mailand, 1973.

„… Der Raum als Arbeitsbereich qualifiziert die Funktion des Raums als Objekt, eine logische Kombination der darin enthaltenen Elemente. Die Oberfläche wird durch die Struktur definiert, die in der durchdachten Variabilität ihrer Größenbeziehungen organisiert ist Die Farbe in ihr wird als Motiv eingefügt, das den Eingriff des Sensiblen in die Strenge der Rationalität bestimmt … Der Raum wird Farbe: Die Farbe wird zur motivierten Denkrealität. Das Bild, in seinem Werden, wird wie geschaffen eine bedeutende Einheit. Vincenzo Parea analysiert die Möglichkeiten dieses Werdens im Rahmen seiner eigenen gemessenen Absicht … „.

GIUSEPPE FRANZOSO: Vincenzo Parea “Spazio Oggetto” i quaderni dello Studio V, Vigevano 1974.

„… In der gegenwärtigen Ästhetik erzeugt die chromatische Strategie keine objektiven Ereignisse, sie serialisiert nicht das lyrische Ludo der Rationalität, sondern ihre Reflexion wird erlebt … Monochromia ist eine Art konstruktiver Fleiß, der Ähnlichkeiten einer Ordnungsbeziehung auffasst , niemals auf Sprachvermeidung … „.

DOMENICO CARA, vom Ausstellungskatalog zur Galerie Arte Struktura, Mailand 1975.

„… Nach alledem ist jedoch wenig über die Schwangerschaft gesagt worden, über die Sublimation, mit der der Künstler ausschließlich mit Farbe arbeitet, um das berühmte Gedicht wieder aufzugreifen. Er hat keine Angst vor dem Vergleich vor so viel Gier, dass er nicht erliegt Das ist so, weil der Verfasser der chromatischen Interpretation der Verse ein reiner Mann ist, schüchtern, aber fleißig, empfindsam und mystisch, dem seraphischen Schöpfer des Liedes sehr nahe … „.

DADAMAINO, aus „In Nomine Naturae“, Mailand 1980.

„… es scheint uns in der Tat mutig zu sein, auf das zeitgenössische Geschrei der verschiedenen parakulturellen Verhaltensweisen mit einer durch Farbe hervorgerufenen Stille zu reagieren, mit einer Aktivität der dekonstruierten Chromoformalneutralität … Vincenzo Parea hat nun herausgefunden eine persönliche Dialektik der Intervisivität, die den Fortschritt ihrer Forschung in dieser Richtung rechtfertigt … „.

CARLO BELLOLI, aus dem Band „Chromophanes in Irriferent Structural Synopsis: Vincenzo Parea“ für die Editionen von Arte Struktura, Mailand 1983.

 

„… Die Arbeit von Parea hat dem internationalen Konkretismus neue Möglichkeiten der achromatischen Interationalität eingebracht, bei der Farbe in Zeiten weitreichenden optischen Erfolgs praktisch magnetisch vorgeschlagen wird. Die Aktualität eines Malers, der, wenn er das Gesetz der großen Anzahl überwindet, dazu neigt, unendlich kreativ zu sein unerschöpfliches konstruktives Werden, nicht zu einem blinden Fortschreiten der Injektivität … „.

CARLO BELLOLI, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung „Minicructured Lucicromies: Vincenzo Parea“, Arte Struktura, Mailand 1983.

„… das Interesse, das seine Untersuchungen auf dem Gebiet der Chromologie bei Theoretikern und Kritikern etablierter Verantwortung geweckt haben, macht eine Klärung notwendig, die die Öffentlichkeit über die Interessenten auf dem bisher von dem Künstler begangenen Weg informiert und das seine Zeugen ist aktuelle Ergebnisse … „.

GIUSEPPE FRANZOSO, aus dem Katalog von Vincenzo Parea aus der Pinacoteca Civica di Vigevano, 1984.

„… und das bedeutet, der operativen Fähigkeit von Parea Tribut zu zollen, einem“ Malhandel „, der durch die auffallende Wirkung erlöst und zu einer Disziplin zurückgeführt wird, in der seine Qualität mit dem Verschwinden oder der Absenkung an die Grenzen von Lesbarkeit des manuellen Eingriffs, des Pinselstrichs gemäß der Zeichnung auf dem Tisch, andererseits in einer Arbeit wie der von Parea, die sich auf die Wesentlichkeit der Formen und auf eine chromatische Palette der einzelnen Arbeit bezieht, die auf mehrere reduziert ist Abstufungen der gleichen Farbe, technische Fertigkeit ist ein absolut notwendiges Element, sonst wird das gesamte System ausdrucksstark verzerrt … „.

ALBERTO VECA, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung „Sequenze di Forma – Colore“, Circolo Filologico Milanese, Mailand 1992.

„… zusammenfassend: keine Repräsentation, keine reelle Linie, nur eine Farbe. Eine Farbe, jedoch intensiv, absolut, rein; nie eingeschlossen von etwas außer den äußeren Rändern, perfekt, geweitet vom quadratischen Träger. Was ist dann die „Realität“, die Parea behauptet? Er zeigt uns auf so entmutigte Weise die Farbe als „emotionale Unendlichkeit“. von „jenem“ Blau, von „diesem“ Schwarz. Und es wird nicht so sehr unsere Wahrnehmungsorgane beeinflussen als unsere Seele. Wir werden Emotionen und Gefühle oder zusammen eine totale Vibration ohne Konditionierung haben … „.

RICCARDO BARLETTA, dzum Katalog der persönlichen Ausstellung „Eine Reise in Farbe als“ unendlich „. Galerie Regio, March-Hugstetten (b.Freiburg), 1993.

„… eine bestimmte Farbe gewählt Parea beginnt, das Pigment zu verbreiten und versucht, verbleibende subjektive Auswirkungen auf die Modulation des Ductus zu vermeiden, wobei jedes Auftauchen ausdrucksstark im Bereich des Pinselstrichs auftritt, der umgekehrt durch wiederholte Schichten und Schleifen gedämpft wird. Überlappungen und Schürfwunden, bis Sie der einheitlichen, inneren Sättigung dieses Farbtons so nahe wie möglich kommen.Auf jeden Fall sollten Konzeption und Ausführung nicht als zwei verschiedene Momente, sondern als dialektisch betrachtet werden Entwicklung der Wahl und des Entstehens eines Bildes, das im Moment der anfänglichen Auflösung der Bestimmungen seine Verwirklichung findet, verstanden als vorurteilsfrei, eine Vielzahl zukünftiger Möglichkeiten … „.

DINO MARANGON, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung „Vincenzo Parea. Am Ursprung der Farbe“. Kulturverein Check 8 + 1, Venedig-Mestre 1994.

„… Es ist also Farbe, die auf den Geist des Menschen zutrifft, und nicht umgekehrt. Es ist der Künstler, der Farbe zu seiner eigenen kommunikativen Sprache macht, die seine Botschaft an diejenigen sendet, die seine Arbeit beobachten (…). Wir stehen vor einer koloristischen Monodie von extrem feinem Geist, in der die Dicke des Tones die Aufgabe übernimmt, den Geist des Betrachters für die Schönheit reiner Emotionen mit lyrischen Impulsen in Schwingung zu versetzen … „.

GIUSEPPE FRANZOSO, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung „Vincenzo Parea oder von Farbe als spirituelle Emotion“. Fluxia Arte sono-visiva, Chiavari (GE) 1996

… Für ihn sind die Farben erhabene Werte von Schattierungen derselben Farbe und Modulation im Farbspektrum von Farbe zu Farbe, sofern sie zum selben Farbton gehören. So vermitteln auch die „lyrischen Strukturen“, die Vincenzo Parea 1973 seiner ersten Auflage der Siebdrucke von 1973 gab, eine Ausdrucksqualität, die nur durch die Berechnung der Werte von Farbtönen möglich wird, diesen Ausdruck, der meistens in der Sprache wird ausschließlich der Poesie (…) zugeschrieben. Trotz dieser Farbforschung streben sie die mediative Aufmerksamkeit des Betrachters an und haben als Ergebnis einen überraschenden poetischen Wert (…). Anstatt Objekte zu schaffen, die dazu beitragen, dass Farbe die eigene Existenz schafft, und daher nicht charakteristisch für die Farbe von etwas ist, nicht einmal für eine vorübergehende Stimmung. Nur in der aufmerksamen Wahrnehmung des Betrachters wird dieses Leben geformt. Das Gemälde ist, wie Giuseppe Franzoso sagt, eine allegorische Partitur … „.

FRIEDRICH W. HECKMANNS, aus dem Buch „Imaginations Geometrizzanti“, Galerie Regio, März Hugstetten (B. Freiburg) 1996.
„… und dieses räumliche Kontinuum wird in reine Musik umgewandelt, in einer Partitur, in der die Noten entsprechend zu warmen und kalten Tönen steigen oder fallen, um eine Symphonie zu bilden, die sich aus der Reihenfolge der Vorstellungen ergibt, jedoch mit mehreren unabhängigen Existenzen in Die Verwirklichung: Kraftvolle Kunst, die stark in die Wahrnehmung des Betrachters eingeprägt ist und die manchmal beängstigend sein kann. Pareas Arbeit erfordert, dass die richtige Meditationszeit verinnerlicht, studiert, verstanden wird (…) Die Erweiterungen der Tabellen können als reine Schwingung beurteilt werden. Poesie und Musik, Gefühl und Geometrie, Emotion und Berechnung, außerordentlich verschmolzen und unauflöslich … „.

FEDERICA DAFARRA, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung „Vincenzo Parea: Die erfundene Farbe“, Santa Maria Gualtieri, Pavia 1999.

„… Wenn man sich der Bildarbeit von Vincenzo Parea annähert, bedeutet das, sich kopfüber in ein emotionales Universum zu tauchen, das alle Akkorde des Gefühls zum Schwingen bringen kann, bis ein Ordnungsgefühl und ausgewogene Sauberkeit erreicht wird, die in erster Linie durch Farbe erzeugt wird. Farbe, die reine Erfindung ist ständige Erforschung neuer Ausdruckspotentiale, bedingungsloses Festhalten an einer sehr ursprünglichen Palette, die zum Ort des Experimentierens und des Wachstums wird. (…) Sie sind gerade Linien und Halbkreise, um visuelle Verbindungen zu bilden, in denen die Farbe nicht mehr vorhanden ist findet Grenzen und Abgrenzungen, wenn nicht im selben Umfang der Arbeit.

Es gibt keinen Raum für Schatten, aber neue Farben tendieren dazu, eine Perfektion zu erreichen, die als Problem für mehrere Lösungen empfunden wird.

FEDERICA DAFARRA, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung „Vincenzo Parea: Die erfundene Farbe“, Biblioteca Rionale Calvairate of Milan, 1999.

„… Alle Titel haben ihre eigene Geschichte, eine Konstellation, die ihre Geburt bestimmt hat. In der Konsequenz der späten sechziger Jahre entschied sich Vincenzo Parea, seine Forschungen zu Farbe und Ausdruck in einen Mailänder und internationalen Kontext zu lenken auf das analytische Verfahren zu diesem Thema aufmerksam zu sein, in dem Versuch, eine „nicht-figurative“ Bilderfahrung zu erneuern, die die „Subjektivität“ einer allgemein abstrahierten, willkürlich bewerteten Sprache ausschließt. Daher besteht das Interesse an experimentellen wissenschaftlichen Studien nicht mehr an intuitiver Erfahrung Sensibilität, aber zu den systematischen Untersuchungsregeln, die ausgehend von den Überlegungen eines Goethe oder eines Chevreul zu den systematischen Formulierungen des zwanzigsten Jahrhunderts gelangten, die signifikant mit der künstlerischen und pädagogischen Erfahrung verbunden waren.
Obwohl in der Welt der traditionellen Malerei ungewöhnliche Werkzeuge und Verfahren verwendet werden, werden die Gemälde von Parea vollständig aus der Vorbereitung des Trägers hergestellt, einer Holzplatte, deren Unvollkommenheiten nach und nach beseitigt werden, bis sie eine glatte Oberfläche ohne Rauhigkeit erreichen. . Das Verfahren ist lang und geduldig, aber für den Künstler muss der Debütpunkt des Malens keine Interferenzen kennen, da der Diskurs der des Licht / Farb-Binomals ist und es keine Umgebungsstörungen geben kann … „.

ALBERTO VECA: COLOR ETHYMOLOGY, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung im Centro Culturale „Surface Anomala“, Mailand 2002.

Wenn man von Vincenzo Pareas Werken spricht, ist es fast unvermeidlich, sich in den intellektuellen Verwicklungen der Wissenschaft der Farben zu verlieren und der Versuchung nicht widerstehen zu können, das Buch „Kunst und visuelle Wahrnehmung“ von Rudolph Arnheim wiederzueröffnen Theorie; und doch wird es sein!
Um das deutsche Genie zu paraphrasieren, werde ich die Arbeit von Parea für „Elective Affinities“ so synthetisch wie eine rigorose Synthese ansprechen, die er in seiner Arbeit erreicht hat.
„Mandala croma“, der Titel der Ausstellung, gibt den Wert an, den ich den Werken des Künstlers gegeben habe: Medium, auf das der Betrachter seine Aufmerksamkeit richten und diesen Teil von sich so aktivieren kann, dass er Gott so nahe ist wie die Dichtung.
Von reinen Farbschwingungen gelangt man zu einer echten chromatischen Epiphanie, die den Betrachter zu einer ganz individuellen Katharsis bringt. Von der Nichtform oder noch besser: Von der Befreiung der Form kommt eine Art Befriedung mit dem Universum hervor.

GIOVANNA FIORENZA: MANDALA CROMA, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung in der Galerie „Borderline Arte Contemporanea“, Vigevano, 2002.
„Die Intensität ist absolut, die Spannung scheint zum letzten Punkt des Gleichgewichts geführt zu haben, ein Vorspiel zu einer intuitiven, aber unbekannten Unendlichkeit, Strenge dominiert das Bild und die Rationalität bestimmt eine Punktzahl von unwiderruflicher Präzision. Die Seele des Bildes taucht lebendig auf, pulsiert und übertrifft die eiserne Syntax der Beziehungen Emotionalität und Intellekt kämpfen nicht, sondern koexistieren. Die systematische Ordnung im Arbeitsprozess ist intellektuell, fast ein ethischer und juristischer Kodex, eine zwingende Norm im Ausdrucksprozess, der poetische Beitrag von Staunen und Staunen , von Stille und Raum, Vibration und Festigkeit, die eine höhere Vorstellung von absolut und total suggerieren: Emotional und rational sind die Konstanten der Arbeit von Vincenzo Parea.Rigorose in Einklang und Reziprozität … “
„… In Farbe beschreibt Parea den Weg der Welt rückwärts, bei der Suche nach der Spur und bei der Behauptung der Wahrheit. Er kehrt zur Wurzel der Dinge und der Sprache zurück. Es ist eine moderne Anabasis. Das Bild ruft den Betrachter und Es stellt den Dialog her, es wird möglich sein, sich an Orte und Momente zu erinnern, Erinnerungen und Stimmungen zu wecken, und es werden Vorschläge gemacht, und die Notizen erinnern an den Schwung der Seele. Der Gesprächspartner wird mit dem Gemälde und Vincenzo Parea in seinem abgeschiedenen Dialog in Dialog treten Privatsphäre wird er wissen, wie er immer glaubte, dass Farbe Leben ohne Ende ist. “

CLAUDIO RIZZI: Fortschreiten und Natur, Bruch und Pulsation der Farben, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung im MAM, Museum für moderne Kunst von Gazoldo degli Ippoliti (Mantova) 2003
„… die Farbe wird zur Sprache. Er will nicht gelesen oder interpretiert werden. Es ist schon fast eine monochromatische Palette, die Sie in eine Kommunikation projiziert, die über das Bild hinausgeht und Sie bittet, da zu sein, indem Sie den Verstand hineingehen lassen Jenseits des Subjekts. (…) Farbe, Strenge, Ordnung führen Sie zu neuen Linien, in denen Kunst und für sie Malerei zu reiner Forschung wird, eine in Farbe sublimierte Erfahrung … “

FRANCESCO MARINONE: die sublimierte Farbe aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung im Saal des Schlosses „Litta“ von Gambolò (Pavia), 2003

„Mit dem Gemälde von Vincenzo Parea gehen wir in eine Verarbeitung von Licht ein, die die wissenschaftliche Analyse geometrischer Komponenten in Räume für die Betrachtung der chromatischen Trennwände umwandelt. Mit dem technischen Fachwissen eines Chromatologen erweckt das Bild andere Dimensionen, schließt nicht aus Die Strukturprinzipien der Form erklären jedoch offen ihre poetische Natur. Der Charme der monochromen Farbe lässt Rhythmen und Übergriffe jenseits des Maßes des Werkes vermuten, die als reine Lichtempfindlichkeit aufgefasst werden. “

CLAUDIO CERRITELLI, aus dem Katalog der Ausstellung „Der Zauber der Malerei“ Wege der italienischen Kunst des ausgehenden zwanzigsten Jahrhunderts, Casa del Mantegna, Mantova 2004.

„[…] Um die Farbe auf den Punkt zu bringen: Es ist in der Synthese ein Reinigungsprozess der Farbe, der als Landung eine hohe spirituelle Lyrik hat. Indem man das Akronym IKB (International Klein Blue) von Klein selbst in seine monochromen Gemälde umformuliert, könnte man für Parea of NPC (Naked Parea Color) sprechen. Reine Farbe, reduziert auf die primäre Essenz ohne Lametta […] “

PIER GIORGIO MOROSI: „Die Aktfarbe von Parea“ aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung in der Sala delle Colonne des Rathauses von Corbetta (Mailand), 2004.

„… mehr als nur die Übertragung optischer Informationen, die Farbe von Parea, möchte Sie einladen, zu verstehen, was im Prozess der Erfindung des Lichts geschieht, bei der unendlichen Erzeugung von Tonakkorden, die auf Linien und nicht auf Linien, nahen Tönen und unerreichbaren Grenzen basieren zwischen einem Ton und dem anderen der gleichen chromatischen Essenz …“

CLAUDIO CERRITELLI: Ausstrahlung von Farbe – Licht aus dem Katalog der anthologischen Ausstellung von 1972-2005, Monumental Complex von Santa Caterina, Oratorium der Disciplinants Finalborgo von Finale Ligure (Savona). 2005

„(…) Vincenzo Parea, führt seine Gedanken in einer ständigen persönlichen Recherche fort, er fordert sich selbst heraus und studiert innerlich in einer langsamen künstlerischen Entwicklung, die seit über vierzig Jahren im Gange ist (…)
Seine Arbeiten lassen sich nicht einfach als monochromatisch definieren, da innerhalb des Durchmessers oder des Umfangs des Tisches kaum wahrnehmbare Farbbewegungen auftreten, selbst wenn nur eine Farbe (…)“

FEDERICA RABAI: „Vincenzo Parea der Künstler der Farbe“ aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung im Clubhaus „Selva Alta“. Vigevano, 2007/08.

„(…) Sie vermeidet die Instabilität, die das Vorhandensein von Materie verursacht, ein sublimiertes Lied des Malobjekts. Parea verdünnt den Pinselstrich, den Abdruck des Kunsthandwerks, so dass nichts die Vorstellung der plastischen Organisation unterbricht Das sanfte, subtile Farbenspiel entwickelte sich in unterschiedlichen Kontrasten, wobei die dominante Farbe mit einer solchen Delikatesse präsentiert und gezeigt wird, die sogar irreführend erscheint, es sind nicht die polaren Kontraste oder die der Farben oder hohen Sättigungen dieses Künstlers bezieht sich aber auf die störenden und musikalischen Kontraste der Temperatur, der Leuchtkraft und der zarten Bewegungen, die die Farbe bietet, und dann werden die Konsequenzen des gesamten Verdeckens des Bildzeichens entdeckt: Keine Reproduktion eines Gemäldes von Parea kann was zeigen der Träger zeigt sich, während er aus dem plastischen Feld scheinbar das durch eine akute chromatische Komplementation erzeugte Licht ausstrahlt. Jedes Bild sollte einer Schallschwingung entsprechen, da es Licht m hat Odulation. Ich glaube, dass jedes Bild die Poesie von Vincenzo Parea unterstützt, die eine Art Polyphonie in der Konformation jedes exponierten Sets erzeugt (…)“

Prof. JULIO FLORES, aus dem Katalog der persönlichen Ausstellung „Vincenzo Parea, Fatti Cromatici“

Gefördert von Prof. Lucrecia Vega Gramunt, Direktor des F.P.A.C. der Universität von Bologna, Sitz von Buenos Aires, 2008.